Bauleitplanung der Gemeinde Biebertal, Ortsteil Rodheim-Bieber; Bebauungsplan "Gießener Straße / Talweg"

Inkrafttreten des Bebauungsplanes


Die Gemeindevertretung der Gemeinde Biebertal hat in ihrer Sitzung am 28.09.2021 den Bebauungsplan „Gießener Straße / Talweg“ gemäß § 10 Abs. 1 BauGB sowie § 9 Abs. 4 BauGB i.V.m § 91 Abs. 1 und 3 Hessische Bauordnung (HBO) als Satzung beschlossen und die Begründung hierzu gebilligt. Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes umfasst in der Gemarkung Rodheim-Bieber, Flur 21, die Flurstücke 147/3 teilweise, 151/2, 153/2, 153/3, 153/4, 157/3, 157/5, 157/6 und 157/7 sowie in der Flur 38 die Flurstücke 27, 28, 29, 30, 31/1, 31/2 und 32 (Plankarte 1). Darüber hinaus wurde in der Gemarkung Fellingshausen, Flur 10, das Flurstück 80/1 in den Geltungsbereich einbezogen (Plankarte 2); die Flächen werden der Planung als externe Ausgleichsflächen für den erforderlichen biotopschutzrechtlichen Ausgleich zugeordnet. Die Lage des Plangebietes sowie die Abgrenzung der räumlichen Teilgeltungsbereiche kann den nachfolgenden Übersichtskarten entnommen werden.  


Mit dem Bebauungsplan werden die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen für die Umnutzung des im Plangebiet bestehenden denkmalgeschützten Doppelwohnhauses und den weitgehenden Rückbau der vormals landwirtschaftlich genutzten baulichen Anlagen der Liegenschaften Gießener Straße 10 und 12 zugunsten einer städtebaulichen Neuordnung und Nachverdichtung insbesondere mit Wohnbebauung im rückwärtigen Bereich der Grundstücke geschaffen. Zur Wahrung einer städtebaulich geordneten Entwicklung werden darüber hinaus die Liegenschaften Gießener Straße 14 in den Geltungsbereich einbezogen und hier insbesondere Flächen für den ruhenden Verkehr bauplanungsrechtlich gesichert. Das Planziel des Bebauungsplanes ist die Ausweisung eines Urbanen Gebietes gemäß § 6a Baunutzungsverordnung (BauNVO) sowie die Sicherung der zugehörigen Erschließung und der Freiflächen einschließlich der Flächen für den ruhenden Verkehr.


Der Bebauungsplan tritt mit dieser Bekanntmachung in Kraft.


Der Bebauungsplan wird mit der Begründung und dem Umweltbericht sowie der zusammenfassenden Erklärung in der Gemeindeverwaltung Biebertal, Rathaus Mühlbergstraße 9, 35444 Biebertal, Zimmer 29a, zu den allgemeinen Dienststunden der Verwaltung zu jedermanns Einsicht bereitgehalten. Über den Inhalt wird auf Verlangen Auskunft erteilt.


Gemäß § 215 BauGB wird darauf hingewiesen, dass eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften, eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans und nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägevorgangs gemäß § 215 Abs. 1 BauGB unbeachtlich werden, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind.


Gemäß § 44 Abs. 5 BauGB wird darauf hingewiesen, dass der Entschädigungsberechtigte nach § 44 Abs. 3 BauGB Entschädigung verlangen kann, wenn die in den §§ 39 bis 42 BauGB bezeichneten Vermögensnachteile eingetreten sind. Er kann die Fälligkeit des Anspruchs dadurch herbeiführen, dass er die Leistung der Entschädigung schriftlich bei dem Entschädigungspflichtigen beantragt. Nach § 44 Abs. 4 BauGB erlischt der Entschädigungsanspruch, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die o.g. Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruchs herbeigeführt wird.


Biebertal, den 25.03.2022


Der Gemeindevorstand der Gemeinde Biebertal


Patricia Ortmann
Bürgermeisterin


Bebauungsplan

Begründung

Umweltbericht

Zusammenfassende Erklärung

zurück